Ich korrigiere nur!

Geht es darum, wie wir unsere Hunde ausbilden, gehen die Meinungen teils weit auseinander. Da gibt es die einen, die behaupten, ohne Korrekturen geht es nicht, während wiederum andere sagen, Korrekturen/Strafen braucht es nicht.

Schauen wir uns deshalb einfach mal an, was die Wissenschaft dazu sagt:

VERHALTENSÄNDERUNG DANK STÄRKEN oder HEMMEN

Wir können durch Hinzufügen von Angenehmem* erwünschtes Verhalten verstärken, so dass dieses häufiger auftritt. Wir können aber auch durch Hinzufügen von Unangenehmen* unerwünschtes Verhalten hemmen, so dass dieses irgendwann seltener auftritt.

*In der Lerntheorie Belohnung und Strafe genannt

Eine Verhaltensveränderungen wird somit immer stattfinden, wenn dem Verhalten eine Konsequenz folgt. Diese Konsequenz kann von Dritten hinzugefügt werden oder aus dem eigenen Handeln heraus entstehen: das Rennen über eine Wiese macht Spass, aber das Rennen durch eine Dornenhecke wirkt schmerzhaft. Auch ein „NEIN“ funktioniert, jedoch bestimmt auch hier die nachfolgende Konsequenz, wie es sich für den Hund anfühlt.

Eine Konsequenz wirkt belohnend, wenn sie dem Hund in dem Moment gut tut: dies kann je nach Hund und Situation ein einfacher Keks sein, aber auch die Aufmerksamkeit von dir oder die Freigabe zum Schwimmen oder Spielen mit dem Hundekumpel.

Eine Konsequenz wirkt strafend, wenn sie sich für den Hund in dem Moment unangenehm anfühlt: kann das Wegnehmen eines Spielzeugs sein, aber auch das Erheben der Stimme, ein körpersprachliches Einwirken oder das Werfen mit Gegenständen. Ebenso zeigen Geräusche wie ein „Schscht“ oder „Hey“ Wirkung, wenn sie zuvor negativ konditioniert wurden, das heisst der Hund gelernt hat, dass danach eine negative Konsequenz folgen kann.

*****

Deshalb spielt es keine Rolle, wie wir das Kind benennen, es bleibt dabei: Etwas Angenehmes wie nette Aufmerksamkeit, ein Lob oder ein Keks erhöhen die Häufigkeit eines Verhaltens.  Das Unangenehme wie Strafe, Korrektur oder Einschränkung vermindert das Auftreten eines Verhaltens.

ABER ES FUNKTIONIERT DOCH

Und ja natürlich funktionieren Korrekturen. Das besagt ja auch schon die Lerntheorie.

Und es spricht ihnen auch Niemand ab, dass diese sehr schnell Wirkung zeigen können. Denn biologisch gesehen macht es Sinn, auf etwas Unangenehmes / Gefährliches schnell zu reagieren – nur das sichert das Überleben. Während der verpasste Hase lediglich eine ungenutzte Chance ist und sich morgen schon der nächste Hase zeigen kann.

VERSTÄRKEN ODER KORRIGIEREN

Für den Hund jedoch macht es einen grossen Unterschied, ob er für sein Tun belohnt oder in seinem Tun unterbrochen wird. Vor allem, wenn er noch nicht einmal weiss

  • was er falsch gemacht hat
  • oder was er anders hätte machen sollen.

Schauen wir es doch einfach mal wie ein Hund auf ein positiv aufgebautes Abbruchsignal reagiert:

Ursprünglich gab es hier noch einen Link auf ein Video, welches unter dem Titel „Meins“, ich liebe…“ in der offenen Hundeteamschule HTS-Gruppe gepostet wurde. Auf diesem wird ein Welpe gezeigt, der über Korrektur gelernt hat, dass fliegender Käse etwas Unangenehmes ankündigt.

Ein eigenes Bild eines Hundes, der Meideverhalten zeigt.

Der darauf zu sehende Welpe zeigt nach dem wortlosen Werfen klares und sehr starkes Meideverhalten – man erkennt angelegte Ohren, den eingeklemmten Schwanz und wie er geduckt weg läuft. Als die Besitzerin sich nähert, wedelt er verhalten, behält den Schwanz aber unten und zieht sich noch weiter zurück. Dabei behält er das Käsestückchen fest im Blick, so als ob davon eine Gefahr ausgehen könnte und nicht vom Besitzer.

Meideverhalten_Nicht1

Positiv aufgebautes Unterbrecher-Signal
Klick auf das Bild

Auch Shadow im obigen Video legt kurz die Ohren an, kommt aber danach freudig und gerne zu mir und kann sich auch frei um den Käse bewegen. Sehr schön zu sehen ist auch, dass er schon beim ersten Mal auf Distanz und ohne körperliches Eingreifen reagiert.

Das Video von Shadow zeigt aber auch, dass positiv ausgebildete Hunde genauso Regeln und Unterbrechersignale kennen und auch befolgen. Danach gehen sie aber nicht ins Meiden sondern kommen gerne und ohne Beschwichtigung zu ihrem Besitzer.

Und genau das ist es, weshalb es für mich nur den Weg des achtsamen und fairen Trainings geben kann. Denn dieses bildet den Hund mit so viel Verstärkung wie möglich, so wenig negativer Strafe wie nötig und dem vollständigen Verzicht auf positive Strafe aus (mehr zu diesen Begriffen findest du bei den 4 Quadranten der Operanten Konditionierung)

© 2020 – Teamschule – Monika Oberli

 

3 Gedanken zu “Ich korrigiere nur!

  1. Pingback: Korrekturen sind doch keine Strafen! | TeamSchule - Mensch und Hund

  2. Pingback: Von Wattebauschwerfern und Gewalt(anwendern) | TeamSchule - Mensch und Hund

  3. Pingback: Abbruchsignale – unerwünscht? | TeamSchule - Mensch und Hund

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s