Die Spooky Phasen beim Hund

Spooky.jpgBis dein Hund erwachsen ist, macht er bis zu 5 Unsicherheitsphasen durch. In dieser Zeit ist er Neuem gegenüber skeptischer oder wirkt gar ängstlich.  Je nach Hundetyp  reagiert er dann auch mit einem der 4 F’s, den sogenannten Konfliktsignalen auf das vermeintlich Gefährliche.

Betrachtet man die Entwicklung eines Wolfswelpen, machen diese Phasen durchaus Sinn. Denn jede dieser Phasen ist gleichzeitig auch der Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Wären die jungen Wölfe in diesen Momenten, nicht vorsichtig Unbekanntem gegenüber, wären ihre Überlebenschancen wohl ziemlich gering.

Das eine oder andere vom wölfischem Verhalten ist bis heute bei unseren Haushunden hängen geblieben und zeigt sich unter anderem darin, dass auch sie noch die sogenannten Spooky Phasen durchlaufen, obwohl diese für sie nicht mehr den gleichen Nutzen wie für die Wölfe haben.

1. Unsicherheitsphase mit ca. 8 Wochen
Ab diesem Alter beginnen die Wolfswelpen das Rudel zum sogenannten Rendezvous-Platz zu begleiten (bis dahin hielten sie sich nur im Nahbereich der Höhle auf).  Hier erkunden sie nun mehr und mehr ihre Umwelt, immer gut behütet von den älteren Geschwistern, die als Babysitter amten.

Für unsere Welpen ist dies oft auch der Zeitpunkt zu dem sie ihr vertrautes Umfeld verlassen und in ihr neues Zuhause ziehen. Kein Wunder, dass sie dort angekommen, noch keine grossen Spaziergänge machen wollen. Denn noch sind ihnen ihre Menschen UND ihre Umfeld fremd.  Lass deinem Welpen deshalb erst einmal ausreichend Zeit, sein neues Daheim und die unmittelbare Umgebung kennenzulernen. Er wird dir zeigen wann er bereit ist, weiter zu gehen. 

Und auch in den nächsten Wochen sind kurze Spaziergänge zu vertrauten Orten mehr als ausreichend. Dabei kann er mit dir zusammen seine neue Welt erkunden und jederzeit bei dir Schutz finden – gerne auch mal auf dem Arm, wenn er das braucht. Mit zunehmender Vertrautheit können die Spaziergänge und -orte nach und nach ausgeweitet werden. Aber auch dann sind noch keine längeren Ausflüge notwendig, Denn noch muss er so viel verarbeiten. 

2. Unsicherheitsphase mit ca. 3 – 4 Monaten
Nun erweitern die jungen Wölfe ihren Aussenbereich und gehen immer öfters auf kurze Streifzüge mit dem Rudel mit.

Auch dein Junghund wird nun mutiger und löst sich weiter von dir. Trotzdem ist er weiterhin auf dich und deinen Schutz angewiesen und achtet darauf, dich nicht zu verlieren – ausser, der Reiz vor ihm ist gerade gar zu gross. Bitte verzichte darauf, dich zu verstecken. Das macht ihm nicht nur Angst, im schlimmsten Fall läuft er in seiner Panik irgendwohin und ist blind und taub für Alles andere um ihn herum – somit auch für dein Rufen. 

Da nun aber die Umwelt immer spannender für deinen jungen Hund wird, ist es wichtig, dass du zwischendurch immer wieder tolle Sachen mit ihm machst und ihn nicht nur mit anderen Hunden und der Umwelt Spass haben lässt. Dann wird er auch in der Pubertät und als erwachsener Hund immer wieder gerne deine Nähe suchen. Gib ihm aber auch die Zeit, sich alleine mit den spannenden Dingen rundherum zu beschäftigen – dies am Besten an der langen Leine. 

3. Unsicherheitsphase mit ca. 6 bis 9 Monaten
Ab diesem Alter begleiten die jungen Wölfe die erwachsenen immer öfter auf die Jagd. Richtig jagen können sie noch nicht. Aber sie verbessern ihre motorischen  Fähigkeiten und lernen das Jagen durch zuschauen und  ausprobieren.

Bei unseren Hunden erwacht nun ebenfalls das Interesse an sich bewegenden Sachen. Sie beginnen ihnen nachzulaufen und versuchen sie zu erhaschen. Auch wenn es lustig aussieht und der kleine Hund das Jagdobjekt selten erwischt, so lernt er doch wie viel Spass so ein kleines Jagdspiel macht.

Achte daher darauf, deinen Hund gar nicht erst auf den Geschmack zu bringen, weder durch Blätter- oder Schmetterlinge jagen noch durch Bälle werfen. So lernt er gar nicht erst, dass es ihm Spass macht und er hat auch keine Chance seine jagdlichen Fähigkeiten zu verbessern. Dies ist zwar keine Garantie, dass dein Hund sich nicht doch für’s Jagen von Katzen und Vögeln interessieren wird. Aber du förderst es zumindest nicht noch zusätzlich.

Ebenso beginnen nun die Geschlechtshormone Einfluss auf das Verhalten deines Hundes zu nehmen. Auch beginnt nun die Zeit der Adoleszenz* und somit der Umbau des Gehirns. Dabei wird nicht mehr Gebrauchtes entfernt und neue Verschaltungen werden angelegt. Kein Wunder, dass dein Jungspund in der Zeit Signale nicht mehr versteht, die er vorher perfekt beherrscht hat.  Aber keine Angst, nach der Zeit des Umbaus kommen die Erinnerungen auch wieder zurück. 

* Die Pubertät beginnt nach dem Zahnwechsel und endet mit der ersten Läufigkeit bzw. dem Beinheben des Rüden. Damit sind die Hunde zwar geschlechtsreif, aber noch lange nicht erwachsen. Dies ist erst nach Abschluss der Adoleszenz mit ca. 2 bis 4 Jahren der Fall (abhängig von Rasse, Geschlecht und Individuum)

4. Unsicherheitsphase mit ca. 12 Monaten bis 1 1/2 Jahren
Nun nähern sich die Wölfe immer mehr dem erwachsenen Alter und entsprechend nimmt auch ihre Selbständigkeit zu. Das bedeutet aber auch, dass sie neuen Gefahren begegnen und dies ohne Schutz der Eltern oder erwachsenen Geschwister.

Auch unsere Hunde werden nun immer selbstständiger. Und wie die jungen Wölfe, rechnen sie jederzeit mit neuen Gefahren. Und so erschrecken sie sich plötzlich vor Dingen, die ihnen längst vertraut waren.

Gleichzeitig werden sie wählerischer was ihre hündischen Kontakte betrifft und wollen nicht mehr zwingend mit jedem Kontakt. Weil sie aber noch nicht wissen, wie sie damit umgehen bzw. es dem anderen signalisieren sollen, sind sie auch hier auf deine Hilfe angewiesen um gute Strategien zu finden. 

5. Unsicherheitsphase mit ca. 2 bis 2 1/2 Jahren
In diesem Alter verlassen viele Jungwölfe das Rudel, und streifen mit Gleichaltrigen herum bis sie ihr eigenes Rudel gründen. Dabei lauern natürlich wieder neue Gefahren auf sie.

Deshalb wundere dich nicht, wenn dein Hund in dem Alter plötzlich auf Dinge reagiert, die er schon längst kennt. Denn auch für ihn lauern nun überall wieder neue Gefahren.

Damit endet jedoch der Vergleich mit dem Wolf. Denn die Domestikation und das Zusammenleben mit dem Menschen hat dazu geführt, dass der Hund auf dem Level eines Jungwolfes stehen geblieben ist. Wodurch nicht nur sein Bedürfnis nach Abwanderung entfallen ist, es hat es ihm auch ermöglicht sein ganzes Leben mit dem Menschen zu verbringen. Etwas was selbst bei handaufgezogene Wölfe nicht möglich ist. 

*****

Durch die Vielfalt der Hunderassen sind die obengenannten Altersangaben nur ungefähre Zeitangaben. Aber erinnere dich einfach daran, wenn dein Hund etwas verbellt, was ihr längst abgehackt hattet. Oder wenn dein Junghund den Mistkübel vor der Tür plötzlich für ein gefährliches Monster hält, an dem er auf keinen Fall vorbeigehen kann.

Hab aber vor allem Verständnis für ihn, wenn er in einer dieser Phasen steckt und hilf ihm durch Ruhe, Gelassenheit und sozialen Support durch diese „gefährlichen“ Zeiten.

Achte auch darauf, dass du in diesen Phasen nicht noch zusätzlich viel Neues und Aufregendes mit rein bringst. Und lass das eine oder andere, das ihn ängstigt einfach mal für eine Weile aus, wenn es nicht zwingend notwendig ist.

Dann sind diese Phasen in der Regel spätestens nach 2 oder 3 Wochen wieder vorbei.

(C) 2018 Monika Oberli, Teamschule

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s